Fernhochschule: Das etwas andere Studium

In Deutschland gibt es über 400 Hochschulen. Darunter unterscheiden sich die meisten hauptsächlich im Inhalt: Während Universitäten ein breites Angebot an Fächern mit hohem Forschungsanspruch bieten, beschränken sich Fachhochschulen auf wenige anwendungsorientierte Studiengänge. In der zweiten Gruppe existieren auch Fachhochschulen, die sich komplett auf einen Themenbereich konzentrieren (etwa Verwaltung, Kunst oder Wirtschaft). Was all diese Institutionen eint, ist ihre generelle Organisation: Die Studierenden besuchen Vorlesungen und Seminare, halten Referate und schreiben Klausuren; sie besuchen die Lehrenden in ihren Sprechstunden und sitzen mit ihren Kommilitonen in der Mensa. Allerdings gibt es auch einige wenige Ausnahmen von dieser Regel: Fernhochschulen.

Fernhochschulen in Deutschland

Die wohl bekannteste Einrichtung dieser Art ist die Fernuniversität Hagen, vom Studierendenaufkommen her die größte deutsche Universität. Daneben existieren noch viele weitere Fernhochschulen, nicht wenige davon in privater Trägerschaft, wie zum Beispiel die Europäische Fernhochschule Hamburg oder die Wilhelm-Büchner-Hochschule. Hinzu kommen etliche kleinere Anbieter und jene Institutionen, die sowohl Studiengänge als auch andere Weiterbildungsangebote im Programm haben, wie zum Beispiel das Institut für Lernsystem. Zusammen ermöglichen diese Institute ein Fernstudium in nahezu allen Fachrichtungen. Diesem Angebot steht eine starke Nachfrage gegenüber: Nach Informationen des Fachverband für Fernlernen und Lernmedien waren im Jahr 2010 fast 400.000 Deutsche in Fernlehrgängen eingeschrieben.

Vorteile des Studiums an einer Fernhochschule

Was die Fernhochschulen in Sachen persönlicher Betreuung und Studentenleben vermissen lassen, gleichen sie durch andere Vorteile aus. Das Studium ist in der Regel sehr flexibel zu gestalten; zwar müssen auch hier Prüfungstermine eingehalten und Aufgaben erledigt werden, der Weg dorthin ist den Studierenden aber offen. Sie können am Abend lernen oder am Wochenende, große Mengen an Lernstoff am Stück durcharbeiten oder kontinuierlich kleine Aufgaben lösen. Daher eignet sich das Fernstudium hervorragend für Berufstätige, die kein Präsenzstudium ableisten können.

Bildquelle: Konstantin Yuganov / Fotolia.com

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email

Keine Kommentare - Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

Eine Antwort hinterlassen